Fachmann/-frau für Restaurants und Veranstaltungsgastronomie

Restaurantfachleute sind die aufmerksamen und freundlichen „Vermittler“ zwischen Gast und Küche, also auch die Vertreter des Hauses gegenüber seinem Gast. Das Aufgabengebiet reicht von der Beratung bei der Menü- und Getränkeauswahl über das fachgerechte Servieren bis zur Organisation von Banketten und Empfängen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ausbildungsvoraussetzungen:

  • Hauptschulabschluss, mittlerer Bildungsabschluss oder Abitur
  • Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • gute Umgangsformen
  • rasches Auffassungsvermögen
  • Organisations- und Verkaufstalent

Ausbildungsdauer:

  • 3 Jahre

Ausbildungsinhalte:

  • Gastgeberfunktionen wahrnehmen
  • Speisen und Getränke servieren
  • Serviceabläufe organisieren
  • Räume und Tafeln dekorieren
  • Veranstaltungen und Festlichkeiten ausrichten
  • Angebote gestalten
  • Abrechnungssysteme einsetzen
  • Service-, Speisen- und Getränkekunde
  • Arbeiten am Tisch des Gastes
  • Arbeiten in der Bar

Berufsschule:

  • Blockunterricht

Berufsaussichten:

Restaurantfachleute können in den Abteilungen Restaurant und Bar vom Commis de Rang bis zum Abteilungsleiter, Restaurantdirektor oder Wirtschaftsdirektor (F&B-Manager) aufsteigen. Durch die Ausbildung erhalten Restaurantfachleute ideale Voraussetzungen für Positionen im Bankett- und Veranstaltungswesen oder für die selbstständige Führung eines gastgewerblichen Betriebes.

Weiterbildungsmöglichkeiten:

  • Meisterkurs (Restaurantmeister)
  • Fachwirt im Gastgewerbe (IHK)
  • Hotelfachschule (staatl. geprüfter Gastro­nom oder Betriebswirt)
  • spezielle Fortbildungen, z.B. zum Barista, Sommelier oder Barkeeper
  • Auslandsaufenthalte
  • Fachseminare
  • Fremdsprachen

Aufstiegschancen als Restaurantfachmann
(Die männliche Form steht stellvertretend für alle Geschlechter und dient lediglich der besseren Lesbarkeit.)