Ausbildung Systemgastronomie

Fachmann/-frau für Systemgastronomie

Der Beruf Fachmann/-frau für Systemgastronomie ist innovativ und vielseitig. Die Systemgastronomie bietet alles, was heute gefällt: von Quick Service bis Full Service. Fachleute für Systemgastronomie setzen ein standardisiertes, zentral gesteuertes Gastronomiekonzept in allen Bereichen eines Restaurants um. Die Fachkräfte sorgen dafür, dass in allen Filialen das Angebot und die Qualität nicht von den festgelegten Normen abweichen.

Gelernte Fachfrauen und Fachmänner für Systemgastronomie übernehmen oft schon kurz nach der Ausbildung Managementverantwortung. Dafür werden sie professionell ausgebildet, indem sie lernen, wie man Betriebsabläufe organisiert und steuert, nachhaltig handelt und Mitarbeitende richtig einsetzt und anleitet. Betriebe und Zentrale arbeiten eng zusammen, zur Steuerung dienen Kennzahlen.

 

Kurzinfo Gastroberufe/System

Ausbildungsvoraussetzungen:

  • Es ist kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben. Viele Unternehmen erwarten aber mindestens einen Mittleren Bildungsabschluss.
  • Offenheit, Freundlichkeit
  • Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • stets den Überblick behalten
  • Organisations- und Verkaufstalent
  • gutes Zahlenverständnis und rasches Auffassungsvermögen
  • Erkennen von betrieblichen und kaufmännischen Zusammenhängen
  • gerne Fremdsprachen (insbesondere Englischkenntnisse)

Ausbildungsdauer:

  • 3 Jahre

Ausbildungsinhalte:

  • Umsetzen eines zentral vorgegebenen Gastronomiekonzeptes und Überwachen der Einhaltung
  • Organisieren und Steuern von betrieblichen Abläufen
  • Empfangen, Betreuen und Beraten der Gäste
  • Umsetzen des Reklamationsmanagements
  • Bedienen von Kassen- und Bezahlsystemen
  • Annehmen und Lagern von Waren sowie Überwachen der Bestände
  • Prüfen der Beschaffenheit und Qualität von Lebensmitteln
  • Planen des Personaleinsatzes, Anleiten von Mitarbeitenden, Arbeiten im Team
  • Führung und Entwicklung von Mitarbeitenden
  • Überwachen der Produktqualität und Durchführen von qualitätssichernden Maßnahmen
  • Ermitteln und Beurteilen von betrieblichen Kennzahlen
  • Planen und Durchführen von Marketingaktionen

 

Manche Betriebe bieten die Zusatzqualifikation Bar und Wein an.

Berufsschule:

  • Blockunterricht (i.d.R. drei bis vier Wochen Unterricht im Wechsel mit acht bis zehn Wochen Arbeit im Betrieb)
  • Interesse am gleichzeitigen Erwerb der Fachhochschulreife? bitte hier klicken!
  • Exklusiv für Auszubildende mit Studienberechtigung: Ausbildung UND Zusatzqualifikation Hotelmanagement und Gastronomiemanagement bitte hier klicken!

Berufsaussichten:

  • Die Ausbildung zur Fachfrau oder zum Fachmann für Systemgastronomie ist der ideale Einstieg ins Restaurantmanagement in der Markengastronomie. Die fertigen Fachleute übernehmen meist bald nach ihrem Abschluss Positionen wie Schichtleitung, stellvertretende Betriebsleitung oder Restaurantleitung. Manche machen sich als Franchisenehmer selbstständig.

Weiterentwicklungsmöglichkeiten:

  • Fachwirt*in im Gastgewerbe (IHK)
  • Hotelfachschule (staatl. geprüfte/-r Gastronom*in oder Betriebswirt*in)
  • Fachseminare
  • Beste Arbeitsmöglichkeiten im Ausland

 

Bei den Weiterbildungen gibt es außer den formalisierten Bildungsgängen auch besonders viele unternehmensinterne Angebote.

Ihre Aufstiegschancen als Fachmann/-frau für Systemgastronomie
(Die männliche Form steht stellvertretend für alle Geschlechter und dient lediglich der besseren Lesbarkeit.)