Restaurantfachmann/-frau

Restaurantfachleute sind die aufmerksamen und freundlichen „Vermittler“ zwischen Gast und Küche, also auch die Vertreter des Hauses gegenüber seinem Gast. Das Aufgabengebiet reicht von der Beratung bei der Menü- und Getränkeauswahl über das fachgerechte Servieren bis zur Organisation von Banketten und Empfängen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ausbildungsvoraussetzungen:

  • Hauptschulabschluss, mittlerer Bildungsabschluss oder Abitur
  • Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • gute Umgangsformen
  • rasches Auffassungsvermögen
  • Organisations- und Verkaufstalent

Ausbildungsdauer:

  • 3 Jahre

Ausbildungsinhalte:

  • Gastgeberfunktionen wahrnehmen
  • Speisen und Getränke servieren
  • Serviceabläufe organisieren
  • Räume und Tafeln dekorieren
  • Veranstaltungen und Festlichkeiten ausrichten
  • Angebote gestalten
  • Abrechnungssysteme einsetzen
  • Service-, Speisen- und Getränkekunde
  • Arbeiten am Tisch des Gastes
  • Arbeiten in der Bar

Berufsschule:

  • Blockunterricht

Berufsaussichten:

Restaurantfachleute können in den Abteilungen Restaurant und Bar vom Commis de Rang bis zum Abteilungsleiter, Restaurantdirektor oder Wirtschaftsdirektor (F&B-Manager) aufsteigen. Durch die Ausbildung erhalten Restaurantfachleute ideale Voraussetzungen für Positionen im Bankett- und Veranstaltungswesen oder für die selbstständige Führung eines gastgewerblichen Betriebes.

Weiterbildungsmöglichkeiten:

  • Meisterkurs (Restaurantmeister)
  • Fachwirt im Gastgewerbe (IHK)
  • Hotelfachschule (staatl. geprüfter Gastro­nom oder Betriebswirt)
  • spezielle Fortbildungen, z.B. zum Barista, Sommelier oder Barkeeper
  • Auslandsaufenthalte
  • Fachseminare
  • Fremdsprachen

Aufstiegschancen als Restaurantfachmann
(Die männliche Form steht stellvertretend für alle Geschlechter und dient lediglich der besseren Lesbarkeit.)